Bücher                                                              

 

 


Gunter Steinmann: Kindermangel in Deutschland


Bevölkerungsökonomische Analysen und familienpolitische Lösungen


Von Christa Tamara Kaul

 

Rezension folgt in Kürze.

 



Klappentext


In Deutschland herrscht Kindermangel. Rund ein Viertel aller Frauen bleibt kinderlos, und die übrigen Frauen haben nur wenige Kinder. Warum bekommen Frauen in Deutschland so wenige Kinder? Welche Probleme schafft der Kindermangel der deutschen Volkswirtschaft? Warum ist eine bevölkerungspolitisch orientierte Familienpolitik wünschenswert und notwendig? Welche familienpolitischen Maßnahmen versprechen Erfolge und führen zu einer höheren Zahl gut ausgebildeter Kinder? Diese Fragen werden in diesem Buch erörtert. Im Mittelpunkt stehen die ökonomischen Anreize für Kinderentscheidungen, die Kluft zwischen der optimalen Kinderzahl der Haushalte (individuelle Rationalität) und der gesellschaftlich wünschenswerten Kinderzahl (kollektive Rationalität) sowie die Möglichkeiten einer aktiven und nachhaltigen Familienpolitik.

Aus dem Inhalt
Geburtenrückgang in Deutschland - Die Kinderentscheidungen (individuelle Rationalität) - Die Auswirkungen des Kindermangels (kollektive Rationalität) - Die Folgen der Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung auf die sozialen Sicherungssysteme, die Güternachfrage, das Güterangebot und die wirtschaftliche Entwicklung - Nachhaltige Familienpolitik.

Autor
Gunter Steinmann, 1972 Habilitation in Kiel, 1973-1992 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Paderborn und seit 1992 an der Universität Halle-Wittenberg; Gastprofessuren an der University of Illinois, der University of North Carolina und der Duke University (USA); mehrere Bücher und zahlreiche Zeitschriftenaufsätze in den Bereichen Bevölkerungsökonomik, Wirtschaftswachstum und Makroökonomik.

 


Gunter Steinmann: Kindermangel in Deutschland
Bevölkerungsökonomische Analysen und familienpolitische Lösungen

Peter Lang Verlag,Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2007. 150 S.,
ISBN 978-3-631-56857-6, 34.00 Euro 
 


  >> Startseite    >> zurück zu Aktuell-Bücher